FSD S3: im Einsatz bei der Königs und Woisetschäger GmbH

31.05.2017

Christian Rahmede, Teamleiter Brandmeldetechnik

Niemand kennt unsere Produkte und ihre Besonderheiten und Vorteile besser als die Kunden, die sie tagtäglich in Betrieb haben. Die Königs und Woisetschäger GmbH ist ein solcher Kunde. In einem kurzen Interview hat uns Christian Rahmede, Teamleiter des Bereichs Brandmeldetechnik, seine Erfahrungen mit dem FSD S3 geschildert.

Für welches Problem haben Sie eine Lösung gesucht?

Wir haben eine neue Lösung für den Bereich Feuerwehrschlüsseldepots gesucht. Wichtig war uns dabei unter anderem eine leichte Montage.

Welches Produkt der Schraner GmbH haben Sie daraufhin installiert?

Wir bauen das FSD S3 sowohl im Mauerwerk als auch freistehend oder als freihängende Säule ein. Gerade die freihängende Säule ist in vielen Fällen eine praktikable Lösung, weil oft leichter ist, eine Säule an einer Hauswand anzubringen statt mit Betonfundament am Boden zu montieren.

Warum haben Sie sich für dieses Produkt der Schraner GmbH entschieden?

Wir sehen bei dem Schraner Feuerwehrschlüsseldepot viele Vorteile, die uns auch Feuerwehrleute immer wieder bestätigen. Sie testen regelmäßig bei uns im Haus die FSD-Säulen, die wir zu Schulungszwecken in unserer Ausstellung betriebsbereit halten. Das FSD bietet innen sehr viel Platz und gute Technik, während die Säule schlank und elegant gestaltet ist.

Was überzeugt Sie an diesem Produkt besonders?

Es können mehrere Schlüssel überwacht untergebracht werden, ohne dass die Elekronik angepasst werden muss. Auch das Nachrüsten einer zweiten Objektschließung, wie sie von manchen Feuerwehren vorgeschrieben ist, lässt sich ohne Extraaufwand bewerkstelligen. Das FSD ist dafür bereits vorgerüstet. Das bietet für den Kunden den großen Vorteil, dass er Kosten für aufwändige Nachrüstungen spart.

Die Beleuchtung im Innenraum wissen die Feuerwehrleute, wenn sie im Dunkeln agieren müssen, besonders zu schätzen. Und durch den großen Öffnungsbereich können sie sogar mit Handschuhen nach den Schlüsseln greifen.

Die großzügige Tiefe des Innenraums führt außerdem dazu, dass selbst bei Schlüsseln mit größerer Kopflänge die Tür noch zugeht.

Wie zeigt sich das Produkt im Arbeitsalltag?

Unsere Monteure haben es beim Verdrahten leichter, weil innen im FSD viel Platz ist. Der Einbau der Teile ist strukturiert vorgegeben und die Endmontage einfach zu erledigen. Ersatzteile sind außerdem über einen langen Zeitraum verfügbar.

Für die Feuerwehr hat die außen erkennbare Statusmeldung große Vorteile: sie sehen sofort, ob das FSD zugänglich ist oder nicht.

Was fällt Ihnen besonders auf?

Wenn man Support benötigt bei Schraner, hängt man nicht in der Warteschleife, sondern erreicht persönlich jemanden, der kompetente Hilfe leistet.

FSD S3: im Einsatz bei der Königs und Woisetschäger GmbH